Ein Bild entsteht
Ein Bild entsteht
Schritt 2
Schritt 3
vollbracht
Mit der Unterlippe zwischen den Zähnen, meiner gewohnten Arbeitshaltung, kann ich kurze Zeit später kaum erwarten, bis die schimmernden, ineinanderfließenden Farben, die die erste Schicht bilden, endlich soweit angetrocknet sind, dass ich mit dem nächsten Schritt beginnen kann.

Schicht um Schicht werden nun die zarten Farben aufgetragen, bis von ihrer Zartheit nur mehr schüchterne Reste vorhanden sind. Solange, bis die Vergangenheit lebendig wird und doch zurückgenommen in unerreichbare Ferne. Bis die Gegenwart so kräftig leuchtet, dass es schmerzt.

Auf meiner Lippe zu kauen genügt inzwischen nicht mehr. Sonst geduldig im Warten, ist das hier kaum auszuhalten. Es geht mir nie schnell genug. Ideen sind flüchtige Wesen. Ich fange an vor mich hinzumurmeln. Die schottische Gruppe Runrig schmettert ihre Lieder bereits zum wiederholten Mal auf meinem CD Spieler.

Dann ist es endlich soweit. Jetzt würde es sich entscheiden, ob das Bild gut oder schlecht werden würde. Sieg oder Niederlage. Kein Rückzug. Keine Gefangenen. Kompromisse bedeuten Unzulänglichkeit.